2004

Am 13. Juni 2004 waren ingesamt 7.202 Wahlberechtigte in Weingarten aufgerufen, den neuen Gemeinderat für die kommenden 5 Jahre zu wählen. 4.362 oder 60,57% der Bürgerinnen und Bürger nutzen Ihr Wahlrecht und verteilten jeweils maximal 18 mögliche Stimmen auf insgesamt 103 Kandiatinnen und Kandidaten. Insgesamt wurden 73.821 gültige Stimmen ausgewertet, 78 Stimmzettel wurden für ungültig erklärt, was eine Quote von 1,79% bedeutet.

Kandidaten 2004Während die CDU (-0,83%) gegenüber der Wahl von 1999 nur geringfügige Verluste verzeichnete, so erlebte die Weingartener SPD zum wiederholten Male ein regelrechtes Wahldebakel. 1994 erzielte die SPD noch beachtliche 27,02%, nach der Wahl 2004 wollten nur noch 17,55% der Wähler der SPD ihr Vertrauen schenken, was einem Verlust gegenüber von 1999 von weiteren 4,5 Prozentpunkten bedeutete. Erneut durfte sich die Weingartener Bürgerbewegung als Wahlsieger bezeichnen, die nun als zweitgrößte politische Kraft im Gemeinderat vertreten ist. Sie legte um weitere 2,3% zu und erzielte 19,2% der Gesamtstimmen. Zulegen konnte auch die Grüne Liste (+ 2,42%), die nun nach deutlichen Verlusten 1999 wieder ungefähr ihr ursprüngliches Niveau erreichte (12,29%). Trotz Stimmengewinns von +1,43% erreichte die Weingartener FDP mit 11,44% lediglich den letzten Platz der Fraktionsgrößen. Unterboten wurden die Liberalen nur noch von der Freie Wählervereinigung FWV, die mit lediglich 5,15% der Stimmen vermutlich die Quittung für ihre langjährige Liaison mit der CDU-Fraktion bekamen. Die FWV hat im Rat keinen Fraktionsstatus mehr, auch wenn Bürgermeister Scholz der FWV freiwillig Fraktionsrechte einräumt. Bei der Wahl 2009 versucht sich die FWV nun unter dem neuen Namen „Freie Wähler Weingarten“ – der Inhalt bleibt jedoch derselbe.

Zu den Einzelergebnissen aller im Jahre 2004 angetretenen Kandidatinnen und Kandidaten gelangen Sie über die nachfolgenden Logos der im Gemeinderat vertretenen Parteien und Wählvereinigungen.

Wahlergebnisse aller Parteien als pdf