Die WBB

Die Weingartener Bürgerbewegung (WBB) wurde in den ersten Wochen des Jahres 1994 als freie und unabhängige Wählervereinigung gegründet. Damals war nicht nur der Unmut der Bürgerinnen und Bürger über politische Entscheidungen des Gemeinderates fast mit Händen greifbar, sondern die Gemeinde Weingarten stand in Folge einer mangelnden Kostenkontrolle und übermäßigen Kreditaufnahmen kurz vor einem finanziellen Kollaps.

In der WBB fanden sich zu Beginn rund zwanzig Gleichgesinnte zusammen, die dem forcierten Wachstumskurs der Gemeindeverwaltung und des damaligen Gemeinderates künftig eine moderate und qualitative Entwicklung entgegensetzen möchten. Intention ist den Charakter Weingartens als eine dörflich geprägte Gemeinde zu bewahren. Durch die Fokussierung der gemeindlichen Kernaufgaben bei ständiger Betrachtung investitionsgeprägter Folgekosten muss das Ziel sein, den Gemeindehaushalt für die nächsten Generationen zukunftsfähig zu konsoldieren.

In einem Umfeld, in der das politische Interesse allenthalben nachlässt, gelingt es der WBB kontinuierlich, die Zahl ihrer Mitglieder auf mittlerweile weit über 100 zu steigern, und mehr als zwei Dutzend teilweise zwölfseitige Veröffentlichungen mit Fakten und Positionen belegen ihre Vitalität und Schaffenskraft. Die WBB sieht diese Aufwärtsentwicklung als Basis und gleichzeitig als Verpflichtung an, ohne parteiideologischen Festlegungen, dafür aber mit konstruktiven Ideen und mit einer gesunden Portion Skepsis ausgestattet auch in Zukunft ihre Arbeit für eine lebenswerte Umgebung in Weingarten weiterzuführen.

Ein Weingarten,

✘ das einen hohen Wohnwert für Menschen aller Generationen bietet,

✘ das sich hinsichtlich Größe und Einwohnerzahl auch in Zukunft in einem überschaubaren Rahmen bewegt,

✘ das sorgsam und verantwortungsvoll mit seinen begrenzten Ressourcen an Landschaft und Freiflächen umgeht,

✘ das seine finanzielle Leistungsfähigkeit richtig einschätzt und kommenden Generationen keine Lasten vererbt,

✘ das seine Geschichte, seine Identität und seine örtliche Kultur achtet,

✘ das für die Zukunft und den demographischen und gesellschaftlichen Wandel gerüstet ist,

✘ das seine politische Kultur durch eine offene Informationspolitik und durch transparente Gestaltung der Entscheidungsfindung verbessert.